Versicherungslexikon: V wie Vinkulierung

Bei der Anschaffung des eigenen Autos oder Eigenheimes wird oft finanzielle Unterstützung in Form eines Kredits benötigt. Was Vinkulierung damit zu tun hat und was man dabei beachten sollte, erfahrt ihr hier!
Ein Mädchen liest in einem offenen Buch.

Kein Kredit ohne Sicherheit

Um von der Bank einen Kredit zu bekommen, benötigt diese oftmals eine Sicherheit für den Fall, dass das Darlehen nicht zurückgezahlt werden kann. Kreditsicherheiten sind Vermögensgegenstände, die Gläubiger gegen das Ausfallrisiko absichern. Das kann zum Beispiel ein Grundstück sein, das man mit einer Hypothek belastet. Man kann auch einen Bürgen vorweisen, oder eine Kapitalversicherung (z.B. Lebensversicherung, Pensionsversicherung etc.) als Sicherheit hinterlegen. In manchen Ländern kann man der Bank eine Gehaltsabtretung gewähren (bedeutet: das eigene Gehalt wird gepfändet), in Österreich ist das aber verboten.

Durch diese Sicherheiten vergewissert sich die Bank, dass sie schlussendlich trotzdem die gesamte Summe des geliehenen Geldes wiederbekommt.

Was ist eine Vinkulierung?

Wenn ihr eine Kapitalversicherung, in die bereits einige Jahre eingezahlt wurde, als Sicherheit für den Kredit hinterlegt, gibt es die Möglichkeit der Vinkulierung. Das bedeutet, dass die Bank eine ‘Auszahlungssperre’ verhängt, wodurch euch keine Beträge aus der Versicherung mehr ausbezahlt werden können. Eine Auszahlung kann nur mit Zustimmung des Vinkulargläubigers, also der Bank, erfolgen. Diese Maßnahme schützt die Bank vor Verlusten, falls es dem Kreditnehmer nicht mehr möglich ist, die Kreditraten zu zahlen (z.B. durch Privatinsolvenz oder Ableben). Durch den Rückkaufwert der Versicherungen kann die Restschuld, die sich aus dem ursprünglichen Kreditbetrag und den Zinsen zusammensetzt, beglichen werden.

Weiters muss die Versicherung den Vinkulargläubiger informieren, sollte der Versicherungsnehmer die Prämie nicht mehr einzahlen.

Vinkulierung von Eigenheim- und Feuerversicherung

Bei Häusern oder Wohnungen, die durch einen Kredit finanziert werden, wird oft der Abschluss einer Feuer- oder Eigenheimversicherung verlangt. Diese schützt im Brandfall nicht nur das versicherte Objekt und den Versicherungs- und Kreditnehmer, sondern auch die Bank. Auch hier kann eine etwaige Entschädigungszahlung nur mit Zustimmung des Vinkulargläubigers, also der Bank, erfolgen.

Vinkulierungen sind nicht nur für Banken wichtig, sie können auch dem Kreditnehmer Vorteile einbringen. Die Versicherungssumme steht einem ja erst in der Zukunft zu, weshalb die Liquidität des Kreditnehmers nicht direkt eingeschränkt wird, falls eine Kapitalversicherung vinkuliert wird.

Was ist bei einer Vinkulierung zu beachten?

Sobald der Kredit zurückgezahlt wurde, sollte man auf keinen Fall vergessen, die Versicherung zu devinkulieren. Macht man das nicht, kann das zu späteren Schwierigkeiten bei der Auszahlung der Versicherung führen, da die Bank nach Ende der Kreditdauer die ‘Auszahlungssperre’ ja nie aufgehoben hat. Solltet ihr also in die Situation kommen, eure Kapitalversicherung zu vinkulieren, vergesst nach Kreditrückzahlung nicht, die Bank zur Devinkulierung aufzufordern!

Wird eine Versicherung vinkuliert, können Gebühren von Seiten des Versicherungsunternehmes anfallen. Deswegen sollte man am besten im Vorhinein bei der Versicherung nachfragen, wie hoch diese Gebühren sind, und mit der Bank klären, wer diese Gebühren im Fall der Fälle übernimmt, damit es nicht zu bösen Überraschungen kommt.


Manfred Findenig, Schlagersänger und GRAWE Kundenberater

Musikalisch war GRAWE Kundenberater Manfred Findenig schon immer – als Manuel Berger konnte er schon einige Erfolge in der Schlagerszene verbuchen.


Das könnte dich auch interessieren

Wir arbeiten fortlaufend daran, unsere Website für Sie zu verbessern. Helfen Sie uns dabei, indem Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Weitere Details