Die Mister Austria Kandidaten 2017 Pt. II

Es ist wieder soweit: Am 28. Oktober kämpfen die schönsten Männer Österreichs vor rund 600 Besuchern im großen Finale um den Titel zum Mister Austria 2017. Wir stellen euch die Kandidaten vor!
Die Mister Austria Kandidaten 2017 stehen beim Mister Austria Camp auf einem Rasen vor einem gelben Haus, schauen nach oben in die Kamera und heben die Arme. Sie tragen Jeans und grüne GRAWE sidebyside Shirts.

Mister Austria Kandidaten: Team Tirol

Andreas Mühlburger, David Auer und Stefan Jungmann sind die Mister Austria Kandidaten aus Tirol.

Die drei Mister Austria Kandidaten aus Tirol Andreas Mühlburger, David Auer und Stefan Jungmann stehen beim Mister Camp 2017 in grünen GRAWE sidebyside T-Shirts vor einer weißen Wand und schauen in die Kamera.

Andreas Mühlburger, Stefan Jungmann und David Auer beim Mister Austria Camp 2017.

Andreas kommt eigentlich aus Osttirol und studiert derzeit Strategic Management in Innsbruck, nebenbei arbeitet er als Fitnesstrainer, Model und Schauspieler. “Ich habe eine Schauspielausbildung mit Fokus auf Film abgeschlossen und schon bei ein paar Filmproduktionen, etwa Rosenheim-Cops oder Die Toten von Salzburg, als Kleindarsteller mitgespielt. Ich bin außerdem im Theater tätig, spiele sehr gerne unterschiedliche Charaktere und entdecke dadurch immer wieder neue Seiten an mir.  Man trifft mich regelmäßig am Fußball- oder Tennisplatz und im Fitnessstudio an. Ich lese sehr gerne und mache es mir an einem bequemen Ort im Park gemütlich. Meistens höre ich dazu klassische Musik.”
David, der als Jugend- und Bildungsberater arbeitet, verbringt seine Freizeit mit Radfahren, Schwimmen, Kraftsport und Handwerken und interessiert sich für Autos und Motorräder. Seine Motivation, bei der Mister Austria Wahl mitzumachen, ist eine ganz besondere: “Ich war als Kind und Jugendlicher sehr unförmig und unscheinbar. Mittlerweile hat sich mein Erscheinungsbild ein wenig gewandelt und ich fühle mich in meiner Haut sehr wohl. Das möchte ich nun auch nach außen transportieren und Personen, denen es ähnlich ergangen ist, dadurch ermutigen.”
Stefan kam erst vor ein paar Monaten von einem Auslandsaufenthalt in Amerika zurück. Am Flughafen in Pittsburgh machte ihn jemand aufmerksam, dass er sich doch bei einer Modelagentur bewerben sollte, was ihn auf die Idee brachte, sich als Mister-Kandidat zu versuchen. “Ich freue mich, für mein Heimat-Bundesland an den Start gehen zu dürfen. Da bei uns ja die Berge vor der Haustüre sind, gehe ich sehr gerne wandern, laufen und Mountainbiken. Um beim Mister Austria Camp halbwegs mithalten zu können, war und ist es für jeden Teilnehmer wichtig, schneidig und in Form zu sein.”

Für ihre Teamkollegen haben die drei Tiroler Boys nur positive Worte, sie ergänzen sich perfekt und verstehen sich super. Nervös vor dem Finale sind alle drei noch nicht, sie gehen selbstbewusst ins Finale. “Ich bringe sowohl körperliche Ausdauer als auch mentale Fitness mit, die mir beim Finale in Wien helfen werden”, meint Stefan.
Andreas sieht seine Stärke in seinen vielfältigen Interessen: “Ich kann durch meine zwischenmenschlichen Fähigkeiten, die ich mir als Trainer angeeignet habe, sehr gut andere Menschen motivieren. Dank meines Studiums habe ich die notwendigen Skills, um die Mister Brand zu promoten und zu repräsentieren. Durch die Schauspielerfahrung kann ich mich gut in der Öffentlichkeit präsentieren.”
David sieht seine starke Seite in seinem Humor und seiner natürlichen Ausstrahlung: “Außerdem bringe ich sehr viel Kreativität und großen Tatendrang mit. Ich möchte ständig neue Dinge ausprobieren und scheue vor Ungewissem nicht zurück.”

Mister Austria Kandidaten: Team Niederösterreich

Die drei Mister Austria Kandidaten aus Niederösterreich Dominik Pfneisel, Johannes Lechner und Robert Pichler stehen beim Mister Camp 2017 in grünen GRAWE sidebyside T-Shirts vor einer weißen Wand und schauen in die Kamera.

Dominik Pfneisel, Johannes Lechner und Robert Pichler beim Mister Austria Camp 2017.

Dominik Pfneisel, 26, ist auf dem land- und forstwirtschaftlichen Betrieb seiner Eltern aufgewachsen und ist Kfz-Techniker. Er kocht, liest und wandert gern, geht ins Fitnessstudio und verbringt Zeit mit seiner Freundin. “Ich stehe gerne vor der Kamera und betrachte mich gerne auf Bildern – das war auch der Grund, warum ich mich bei Mister Austria beworben habe.”
Der ebenfalls 26-jährige Johannes Lechner studiert Lehramt in Wien. In seiner Freizeit betätigt er sich auch künstlerisch: “Ich male und spiele Klavier. Außerdem reise ich gern, da mich fremde Kulturen sehr interessieren, und mache Sport. Für mich ist es eine Herausforderung, in diesem Metier auch unter 1,90 Körpergröße und ohne übertriebenes Bodybuilding viele Leute anzusprechen.”
Robert Pichler, 22, arbeitet im Engineering einer Fertighaus-Firma und unterstützt seine Eltern in deren land- und forstwirtschaftlichen Betrieb. “Meine Hobbies sind Fitnesstraining, Laufen, Schlagzeug spielen, Radfahren, Schifahren, Eislaufen und die Freiwillige Feuerwehr Königsbach”, zählt Robert auf. Das Modeln hat es ihm aber besonders angetan. “Da es mein großer Traum ist und ich bei Mister Austria genau dieses Talent beweisen kann und das genau meine Welt ist, war für mich klar, dass ich mich bewerben muss!”

Im Team verstehen sich die Niederösterreicher super. “Wir sehen uns als Kumpels und nicht als überehrgeizige Konkurrenten”, meint Johannes. Dominik ergänzt: “Unser Team ist besonders, weil jeder aus einem anderen Bereich kommt und somit alle sehr gute Ideen einbringen.”

Robert ist motiviert, fürs bevorstehende Finale alles zu geben, um eine fantastische Performance vor dem Publikum abzulegen. “Den Mister Austria 2017 macht aus, dass er in jeder Hinsicht begehrenswert ist. Er soll ein tolles Auftreten haben, sich gut ausdrücken können und Österreich mit den nötigen Englischkenntnissen bei der Mister World-Wahl vertreten.”
Dominik ist im Hinblick auf das Finale schon sehr aufgeregt: “Ich nütze die Vorbereitungszeit voll aus, um meine Talente auf der Bühne zeigen zu können. Als Mister Austria 2017 muss man unter anderem schlau, talentiert, witzig und spontan sein.”
Auch Johannes ist schon nervös: “Aber mit der Nervosität ist auch eine große Freude verbunden. Es ist ja nicht nur so, dass wir gegeneinander um den Mister-Titel kämpfen, es ist auch ein Gemeinschaftsgefühl da; und das zeichnet unser ganzes Mister Austria Team 2017 aus.”

Mister Austria Kandidaten: Team Steiermark

Matthias Friehs, Christoph Nußbacher, Gabriel Gschaider und Haris Samardzic vertreten die Steiermark beim Mister Austria Finale 2017.

Die drei Mister Austria Kandidaten aus der Steiermark Matthias Friehs, Haris Samardzic und Christoph Nußbacher stehen beim Mister Camp 2017 in grünen GRAWE sidebyside T-Shirts vor einer weißen Wand und schauen in die Kamera.

Matthias Friehs, Haris Samardzic und Christoph Nußbacher beim Mister Austria Camp 2017.

Matthias, 28, verbringt seine Freizeit beim Sport, in der Natur oder auf Reisen. “Mich hat so etwas wie die Mister Austria Wahl schon immer gereizt, aber ich glaubte immer, dass ich nicht gut genug dafür wäre. Endlich weiß ich, dass ich es bin”, freut sich Matthias. 
Auch Gabriel wollte sich mit seiner Teilnahme etwas beweisen: “Ich bin nun 29 und folglich nicht mehr der Jüngste. Ich wollte mir beweisen, dass ich auch mit 29 Mister Austria werden kann und bin stolz, überhaupt so weit gekommen zu sein!” Der gebürtige Wiener wuchs in Knittelfeld auf und arbeitet nach ein paar Jahren in Deutschland jetzt in Graz. Seine Hobbies sind Sport, Kunst und Musik – Gabriel singt auch und spielt Gitarre.
Haris, 21, kommt eigentlich aus Oberösterreich, lebt aber seit seiner Kindheit in Graz. Der Lehramtsstudent arbeitet nebenbei als Fitnesstrainer, spielt Akkordeon und Gitarre. “Ich habe mich bei Mister Austria beworben, da ich das Jahr 2017 zu meinem Jahr machen wollte und modeln schon immer ein Traum von mir war”, meint Haris.
Der 25-jährige Christoph lebt in Leibnitz und arbeitet im familieneigenen Unternehmen. Vor vier Jahren entdeckte er Kraftsport für sich, seitdem trifft man ihn oft im Fitnessstudio an. “Sportlich an meine persönlichen Grenzen zu gehen, mit Gleichgesinnten auf ein gemeinsames Ziel hinzuarbeiten und mich persönlich weiterzuentwickeln haben mich motiviert, bei der Wahl mitzumachen.”

Für Matthias ist die Vorbereitung zur Mister Austria Wahl außergewöhnlich. “Das Erlebnis war bis jetzt einfach Spitze! Egal, ob man gewinnt oder nicht, es ist eine super Erfahrung und man kann für sein weiteres Leben sehr viel mitnehmen. Zusätzlich lernt man einfach tolle Leute kennen, die einen pushen und das Beste aus einem herausholen!”

Positiv überrascht hat Christoph vor allem, wie schnell die Kandidaten als Team zusammengewachsen sind. “Trotz der ganzen Challenges kam NIE das Gefühl von Rivalität auf!” Haris pflichtet ihm bei: “Unser Team macht der starke Zusammenhalt und die Tatsache, dass wir uns privat, außerhalb der Mister-Tätigkeiten, sehr, sehr gut verstehen, aus. Aufgrund der vielen gemeinsamen Events und Treffen sind wir schon zu einer kleinen Familie zusammengewachsen.” Gabriel hat dem nur noch eines hinzuzufügen: “Steirerbluat is ka Himbeersoft!”


Die Mister Austria Kandidaten 2017 Pt. I

Es ist wieder soweit: Am 28. Oktober kämpfen die schönsten Männer Österreichs vor rund 600 Besuchern im großen Finale um den Titel zum Mister Austria 2017. Wir stellen euch die Mister Austria Kandidaten 2017 vor!


Das könnte dich auch interessieren