Die ultimative Packliste für deinen Roadtrip

Es ist bestimmt nicht die bequemste Art zu reisen. Verspricht einem auch keiner. Wer einen Roadtrip plant, darf keine kühlen Cocktails mit süßen kleinen Schirmchen erwarten. Hier gibt es Staub, Asphalt und Autobahntoiletten. Aber Roadtrip sagt auch Abenteuer, Freiheit und Tschüss zum Pauschalurlaubseinerlei. Wie du dich am besten auf den Aufbruch ins Ungewisse vorbereiten kannst und welche Must-have-Gadgets du auf keinen Fall zuhause vergessen darfst, erfährst du in unserer Roadtrip-Packliste.

Leben auf der Straße

Du wirst die meiste Zeit im Auto verbringen – liegt in der Natur der Sache. Egal ob Bus oder Kompaktkonservendose, das wird auf Dauer unbequem. So kannst du die Zeit on the road so bequem wie möglich gestalten:

  • Schlafmaske und Ohropax: Für den Schlaf nach der Schicht hinter dem Lenkrad.
  • Polster: Für die Fahrt und die Unterkunft, die blanke Seitenscheibe ist nur bedingt komfortabel.
  • Schal oder Decke: Gegen Klimaanlage oder Zugluft.
  • Autolärm + Benzindämpfe = Autsch! Gegen Kopfschmerzen helfen Aspirin, Ibuprofen und Co.
  • Kopfhörer: Ja, wir lieben unsere Freunde, aber nicht unbedingt ihren Musikgeschmack…
  • Genug Musik für das Autoradio: Die einheimischen musikalischen Vorlieben können für ungeübte Ohren gewöhnungsbedürftig sein.
  • Sonnenbrille: Schaut hinterm Steuer einfach cool aus. Punkt.
  • Lesestoff: Auch wenn einigen beim Lesen im Auto schlecht wird, so sind Bücher doch interessanter als Raststättenwerbung.

Die Basics

Die Must-haves des fahrenden Volks:

  • Navigationsgerät: Zwar nicht so romantisch wie eine Karte, das ist stundenlanges Verfahren aber auch nicht.
  • Taschenlampe oder Stirnlampe: Für nächtliche Toilettenbesuche, dunkle Parkplätze…
  • Reiseversicherung: Mit der Reiseversicherung von GRAWE sidebyside kannst du dich auf das konzentrieren, was wirklich wichtig ist: die Straße und neue Erfahrungen.
  • Hygieneartikel: Was du da brauchst, weißt du wohl selbst am besten ;)
  • Einen Tipp gibt’s trotzdem: Eco-Produkte kannst du auch im Fluss, See oder Outdoor verwenden.
  • Insektenschutzmittel
  • Handdesinfektionsmittel
  • Augentropfen: Gegen trockene Heizungs- oder Klimaanlagenluft.

Fast Food – aber echt

Auch wenn du die meiste Zeit sitzt, Konzentration beim Fahren verbraucht viel Energie und Mama fragt sowieso immer, ob du genug zu essen hast, also:

  • Wasserflaschen, viele Wasserflaschen: Wenn du denkst, du hast endlich genug: verdoppeln.
  • Fruchtsäfte
  • Energydrinks
  • Müsliriegel und Snacks für zwischendurch.
  • Obst für die Mama.
  • Thermoskanne: Heißer Kaffee am Morgen und die Straße vor einem, was gibt es Schöneres?
  • Kaugummis: Hilft super gegen verschlagene Ohren.
  • Auto-Mülleimer: Im Auto herumfliegende Snack-Verpackungen stören auf Dauer, meist genügt schon ein altes Einkaufssackerl.

Kabel, Pannendreieck, Dokumente

Langweilig – braucht man aber

  • Straßenkarte: Falls die Technik versagt, z.B. von Crumpled City Maps.
  • Führerschein: Eh klar.
  • Reisepass: Auch.
  • Zulassung: Die behördliche Registrierung deines Fahrzeugs, auch bei Mietwagen.
  • Bargeld: Gleich an mehreren Orten aufbewahren und nie alles im Auto lassen.
  • Bankomatkarte: Getrennt von Kreditkarte aufbewahren.
  • Kreditkarte: Man weiß ja nie.
  • Auto-Dokumente: Bestätigung der §57a-Begutachtung, Instandhaltungsunterlagen, Betriebsanleitung, Reiseversicherung, Automobilclub usw.
  • Reisedokumente: Unterschiedliche Länder verlangen unterschiedliche Dokumente. Der ÖAMTC hilft euch weiter.
  • Die grüne Versicherungskarte: Einige europäische Länder (Tschechien, Serbien, u.a.) bestehen noch drauf.
  • Öl: Stand überprüfen und Öl zum Nachfüllen mitnehmen
  • Scheibenwischerflüssigkeit: Auffüllen und Behälter mitnehmen.
  • Handy als Navi: Scheiben-Halterung
  • Pannenausrüstung: Warnweste, Warndreieck und Verbandszeug.
  • Handyladekabel, Powerbank und Steckdosenadapter.

 

Wir wünschen euch eine gute Fahrt!

 


Das Schönste im Sommer? – Mit Sicherheit Grillen

Es geht wieder heiß her in heimischen Gärten: Mit dem Sommer entflammt auch die Grill-Leidenschaft der Österreicher aufs Neue. Leider stehen Unfälle an der Tagesordnung. Damit bei der Grillerei aber wirklich nur die Gäste Feuer und Flamme sind, haben wir eine praktische Checkliste für den sicherheitsbewussten Grillmeister zusammengestellt.


Das könnte dich auch interessieren

Wir arbeiten fortlaufend daran, unsere Website für Sie zu verbessern. Helfen Sie uns dabei, indem Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Weitere Details