Dating im Novemberwetter: So wird dir wieder warm ums Herz

Es ist kalt. Und es regnet. Und überhaupt hast du gar keine Lust, das Haus zu verlassen. Solltest du aber! Denn danach musst du dich hoffentlich nicht mehr alleine unter der Bettdecke verkriechen. Wir verraten dir, wie dein herbstliches Date zum Erfolg wird - und welche Vorschläge du lieber für dich behalten solltest.

Level “whydidyouevenbother”: Herbstspaziergang

Ehrlich? Ein Spaziergang? Bei dem Wetter? Sorry, aber mit der Idee landest du höchstens bei Jon Snow oder vielleicht noch der Eiskönigin. Was heißen soll: bei niemandem. Der goldene Oktober ist leider schon vorbei. Und wenn du Pech hast, serviert dir der November auch noch eine gehörige Portion Nieselregen. Selbst wenn ihr euch dann den Regenschirm teilt, liegen mindestens zehn Schichten Kleidung zwischen euch. Und zum Händchenhalten ist es auch zu kalt. Also: Vergiss es.

 

Level “Kann man durchgehen lassen”: Der klassische Drink

Die Standardprozedur, besonders beliebt beim ersten Date. Pluspunkte gibt’s dafür keine, aber “was Trinken gehn” funktioniert natürlich auch im trüben Herbst. Der große Vorteil: Nach ein, zwei Bier fließt das Gespräch gleich um einiges leichter dahin. Pro-Tipp: Falls dich beim Gedanken an Smalltalk das kalte Grauen überkommt, wärm dich einfach vorher schon mit Freunden bei einem Glaserl auf. Ja, das ist erlaubt. Solange du nicht sturzbesoffen zum ersten Treffen erscheinst.

 

Level “Safe Choice”: Christkindlmarkt

Wenn die Christkindlmarkt-Saison gerade erst in den Startlöchern steckt, dann hat der erste Punsch/Glühwein/whatever-Hauptsache-warm schon noch seinen Charme. Da kann’s auch noch so kalt sein: Glühwein wärmt von innen, oder? Am besten, ihr teilt euch noch ein Vierterl heiße Maroni dazu. Die könnt ihr euch dann liebevoll gegenseitig schälen (Kitsch, lass nach). Viel wärmer ums Herz kann’s einem fast nicht werden. Und selbst wenn das Date nicht so gut laufen sollte: Du hast ja immer noch deinen Glühwein.

 

Level “Someone made an effort”: Dinner Hopping

Kastaniensuppe? Ein typisches Herbstgericht. Und wie wär’s mit einem Kürbisstrudel drauf? Oh, den gibt’s nicht im selben Restaurant? Damit sind wir schon bei unserem Date angelangt: Scroll dich durch die saisonalen Herbstangebote und erstelle dein eigenes Menü – mit Vorspeise, Hauptspeise und Dessert in je einem anderen Lokal. Optional durch weitere Gänge ergänzbar. So ein Date bedarf natürlich ein wenig mehr Aufwand (vergiss nicht aufs Tisch(e) reservieren!). Dafür ist es aber eins ganz klar: etwas Besonderes.

 

Level “Gott_Göttin”: Whirlpool

Man stelle sich vor: Eine Dachterrasse im Herzen von Graz, oder vielleicht auch ganz abgelegen am Fuße eines Berges. Egal. Ihr sitzt im Whirlpool. Und über euch: ein klarer Sternenhimmel, unendlich weit. Geht’s noch romantischer? Vielleicht, wenn ihr im warmen Wasser, das euch in sprudelnde Blubberblasen hüllt, noch ein wenig näher zueinanderrückt. Vorhang zu. Den Rest dürft ihr euch jetzt selbst vorstellen.

 


Dominik Sporer – Vom Jetset-Leben zum Tattoostudio

Im Flugzeug. Wieder mal. Im Anzug. Wie eh immer. Als einer von vielen, einer dieser seelenlosen Business-Zombies, die von einem Meeting zum anderen hetzen. So sah Dominiks Leben lange aus. Grau und eintönig. Aber das Leben muss nicht immer einer geraden Linie folgen. Hier erfährst du, wie der Business-Zombie schlussendlich im Tattoostudio gelandet ist.


Das könnte dich auch interessieren

Wir arbeiten fortlaufend daran, unsere Website für Sie zu verbessern. Helfen Sie uns dabei, indem Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Weitere Details